Strike Team II

Meine Tasche ist gepackt. Warmer Pullover, Ersatzbrillen, Sonnencreme, Butterbrot und Schokolade. Um sieben in der Frühe ist es kalt auf dem Crewdeck. Nach einer Stunde Fahrt wäre ein Pott heisser Kaffe schön, aber der Salvation Army Catering Truck ist bei einem anderen Feuer stationiert. So muss ein Toilettengang im Staging Area reichen.
Als der Fireground erreicht ist, wärmt die Sonne meinen Rücken, Schafe rennen davon, zwei Esel begrüßen uns, ein gefallener Baum brennt heiß vor sich hin. Der orangene Pool bläht sich auf. Na dann kann es ja los gehen.
Der Boden ist trocken, die LkW Reifen versinken im Sand. Wir widmen uns dem Baum. Sein hohler Stamm ist ein lodernder Kamin, das Löschwasser verdampft zischend und weiß. Geduldig entwickeln wir eine Routine, wenn das Wasser alle ist, fahren wir zum Watering Point, füllen auf, zurück zum Baum. Ein zweiter Eukalyptusriese beschäftigt uns eine weitere Stunde. Die Wilden Bienen, deren Stock über Nacht krachend in die Horizontale befördert wurde, beschützen aufgeregt ihre Königin und kümmern sich nicht um uns.Die Schlange inspiziert ihr verkohltes zu Hause, und interessiert sich auch nicht für die Menschen in gelb. Die Landbesitzerin möchte wissen, ob wir ihre zwei Känguruhs gesichtet hätten.
Nach der Mittagspause stürmt es im Funkverkehr, ein Gebäude brenne. Der Feuerwehrtruck sträubt sich, von Low in High Range zu wechseln und so geht es im Schneckentempo zur angegebenen Adresse. Unsere verzögerte Ankunft macht keinen Unterschied, das Feuer ist schon lange ausgebrannt. Was übrig ist, wird routinemäßig gesichtet, abgesichert und dokumentiert.
Die nächste Mission: wieder ein Baum. Seine grünen Blätter wehen stolz im Wind, das Feuer breitet sich seit Stunden in seinem Innern aus. Viele Menschen in gelb haben viele unterschiedliche Standpunkte. Löschen oder nicht- aber wenn man schon mal da ist. Unsere Brigade schaut zu, denn wir haben kein Special Equipment. Die benötigten Wunderwerkzeuge sind ein langer Stab, um den Schlauch samt Spritze 10 Meter über Kopfhöhe zu bedienen (so etwas wie Leiterwagen-hier nicht vorhanden) und ein Foam Unit. Weißer Schaum verleiht einen winterlichen touch. Das eigentliche Buschfeuer ist gelöscht, aber der Fireground wird überwacht. So schickt uns unsere Strike Team Leaderin noch einmal hoch in die versengten Hügel. Die Greifvögel scheint die Veränderung nicht zu beeinflussen, ich zähle drei Letter Winged Kites und einen Adler bei ihren Jagdaktivitäten über der verbrannten Landschaft.
In der Ferne sehe ich schwarzen Rauch. Viel davon. Wir bilden einen besorgten Kreis um das Funkgerät: Ein LKW ist explodiert. Der Fahrer ist entkommen. Nun, das hat nichts zu tun mit uns, zwei HAZMAT Brigaden werden sich darum kümmern-Frequenzwechsel angeordnet.
Und unser Release auch. Nach zwölf Stunden: Feierabend!

20141231-130740.jpg

Advertisements

Über silverlaketales

My Blog: https://silverlaketales.wordpress.com
Dieser Beitrag wurde unter Freiwillige Feuerwehr, Grasfeuer, Sommer veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s